ß und ss

Kürzlich bin ich beim Korrekturlesen eines Textes über einen kleinen Buchstaben gestolpert, gleich mehrmals. Dieser Buchstabe war das ß. Aus dem Gespräch mit der Verfasserin des Texts ergab sich, dass die Regeln, wann denn ein ß zum Einsatz kommt und wann ein ss, alles andere als klar sind. 

Gehörst du auch zu denen, die ihren Schulabschluss vor der Rechtschreibreform 1996 gemacht haben oder zumindest die „neuen“ Rechtschreibregeln nicht mehr gelernt haben? Dann solltest du jetzt aufmerksam lesen, denn ich erkläre dir hier, wann man ein Wort mit ß schreibt und wann mit dem doppelten S.

Regel: Orientiere dich für ß und ss am Vokal

Die Regeln für den Gebrauch von ß und ss sind eigentlich ganz einfach und glücklicherweise gibt es auch nur wenige Ausnahmen, die den meisten allerdings ohnehin keine Probleme bereiten. Aber hier mal kurz und knackig die Regeln

·         Nach einem kurzen Vokal steht ein -ss.

·         Nach einem langen Vokal steht ein -ß.

·         Nach einem Diphtong (ai, au, ei, eu, äu…) steht ebenfalls ein -ß.

Es kann hilfreich sein, wenn man sich den Plural eines Wortes vornimmt: Wenn der s-Laut auch im Plural stimmlos bleibt, wird der Singular mit einem ß geschrieben. (Beispiele dazu gibt es weiter unten bei den Ausnahmen.)

Beispiele gefällig? Bitteschön:

-ss

Müssen, küssen, lassen, fassen, Schloss, Fass, nass

Groß, Floß, Fuß, Gruß, Maß, vergaß, weiß, Schweiß, draußen, reißen

Ohne geht’s halt leider nicht: Ausnahmen

Ausnahmen bilden Wörter, die auf -nis enden, also zum Beispiel Zeugnis und Geheimnis. Auch manche Fremdwörter wie beispielsweise Atlas oder Bus (von lat. Omnibus) haben nur ein S, obwohl dieses nach einem kurzen Vokal kommt.

Und wie war das vorher mit dem stimmlosen s-Laut? Nehmen wir zum Beispiel das Wort Haus. Auf den ersten Blick müsste da ein ß stehen, weil der s-Laut auf einem Diphtong (au) folgt. Im Plural haben wir aber Häuser, also ein stimmhaftes S. Oder Gras, nach dem langen A müsste eigentlich auch ein ß stehen, da wir aber im Plural von Gräsern mit einem stimmhaften S sprechen, bleibt es auch im Singular bei einem einfachen S.

In der Schweiz ist es übrigens etwas einfacher. Dort wird statt dem ß grundsätzlich das doppelte S geschrieben.

Mach’s dir leicht!

Wenn man mal von den Ausnahmen absieht, sind die Regeln zum Gebrauch von ss und ß aber wirkllich einfach. Und ganz ehrlich: Merk dir einfach „Nach kurzem Vokal ss, nach langem Vokal ß“ und du bist fast immer auf der sicheren Seite. Falls du die Regeln noch etwas ausführlicher und in ihrer offiziellen Version lesen möchtest, schau mal beim Duden vorbei.

Ich hoffe, ich konnte mit diesem Artikel etwas Licht ins Dunkel der deutschen Rechtschreibung bringen und dir helfen, dass du zukünftig ss und ß mit Leichtigkeit richtig nutzen kannst. Denn du weißt ja: Rechtschreibung ist nicht langweilig, sondern sexy! 😉  Hast du Fragen dazu? Oder gibt es ein bestimmtes Wort, das dir Probleme bereitet? Dann melde dich einfach mit einem Kommentar zu Wort!

 

1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Wenn du die Kommentarfunktion verwendest, wird aus Sicherheitsgründen auch deine IP-Adresse gespeichert. Weitere Informationen über die Datenspeicherung und -Verarbeitung findest du in meiner Datenschutzerklärung