Warum bockstarke Texte wichtig für deinen Business-Erfolg sind

von | 19. Apr 2021 | Business, Marketing, Schreiben, Text

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – aber mit nur einem falschen Satz kannst du das beste Bild zerstören. Das ist zugegeben ein wenig dramatisch ausgedrückt, aber es trifft halt leider auch den Nagel auf den Kopf. Denn Texte werden gerne unterschätzt, wenn’s um den geschäftlichen Erfolg geht. Dabei sind sie unglaublich wichtig. Lass mich erklären, warum bockstarke Texte wichtig für deinen Business-Erfolg sind.

Text ist das Medium, mit dem wir uns im beruflichen Alltag am häufigsten ausdrücken. Sei es auf der eigenen Website, auf Social Media, im Blog oder auch ganz banal in E-Mails. Selbst jemand, der nicht text-affin ist, kommt ums Schreiben im Job nicht herum. Und ich finde: Wenn man’s schon tun muss, dann doch bitte richtig!

Website: Dein Schaufenster zur Welt

Der erste Berührungspunkt, den Interessenten und potentielle Kunden oft haben, ist der Text. Sie kommen beispielsweise auf deine Website, dein Schaufenster zur Welt. Der allererste Eindruck ist natürlich der optische Gesamteindruck – der muss passen! Dann beginnen sie zu lesen. Und wenn’s da nicht stimmt, dann sind sie wieder weg. Wenn du aber bockstarke Texte auf deiner Website hast, die deine Besucher neugierig machen und dazu einladen, mehr lesen und sehen zu wollen, dann bleiben sie auch länger – und werden vielleicht sogar zu Kunden. Sprich: Die Website muss zunächst einmal optisch ansprechend gestaltet sein. Wenn dann auch noch die Texte passen, dann ist das die halbe Miete. Naja, nicht ganz. Aber ein verdammt guter Anfang!

Auch E-Mails haben Gefühle!

Vielleicht bist du auch von jemandem empfohlen worden und wirst per Mail kontaktiert. Auch dann ist der erste Eindruck, den potentielle Kunden haben, der Text – und zwar der in deiner E-Mail. Hier kannst du viel gewinnen, indem du ansprechend schreibst. Auch wenn beim Text natürlich Mimik, Gestik und Stimme fehlen kannst du mit ansprechenden E-Mails einen guten ersten Eindruck hinterlassen, indem du dich bemühst, sie schön und fluffig zu schreiben. Oder am besten, indem du dich beim Schreiben gar nicht bemühst, sondern einfach schreibst, wie du sprichst. Denn auch Mails dürfen beim Lesen Spaß machen!

Ganz ehrlich, mir tun die armen Mails manchmal leid. Oft klingen sie so, als ob der Schreibende sich damit für die höhere Laufbahn im gestelzten Dienst bewerben würde und die Stelle nur bekommt, wenn er oder sie einen Besenstiel im Allerwertesten hat. Und ich finde, das muss nicht sein. Wenn eine Mail locker und fluffig geschrieben ist, klingt sie gleich viel freundlicher. Das heißt ja noch nicht, dass man den anderen gleich heiraten muss, aber ein bisschen mehr Fluff und ein bisschen mehr nett statt steif und Behördensprache kann nicht schaden, in den meisten Fällen zumindest.

Deine Couch im Wohnzimmer – dein Blog

Eine weitere Möglichkeit, wie potentielle Kunden auf dich aufmerksam werden, ist dein Blog. Und der besteht in aller Regel aus – du weißt, was jetzt kommt? Genau, aus Text. Auch hier kommt’s drauf an, ob die Leser dich sympathisch und interessant finden oder bieder und langweilig. Und wie erreichst du, dass sie dich sympathisch finden? Klar, durch den Text deiner Blog-Artikel. (Ich will damit nicht sagen, dass Bilder nicht auch wichtig wären, aber sie sind dann halt der Tüpfelchen auf dem I und nicht das I selbst.)

Im Blog hast du einen ganz großen Vorteil: Er darf persönlich sein, Persönlichkeit zeigen – ja, er soll es sogar! Du darfst hier schreiben, wie dir der Schnabel gewachsen ist, musst dich an keine Konventionen halten, weil dein Blog, deine Regeln! Du kannst dich in deinen Blog-Artikeln austoben. Übrigens ein Grund, warum ich so gerne blogge. Wenn ich für Kunden schreibe, dann muss ich ja immer so schreiben, dass der Kunde rauszulesen ist. Im Blog kann ich einfach ich sein, draufloserzählen, mit meinen eigenen Worten. Das ist so herrlich erfrischend und befreiend! Für mich ist mein Blog ein bisschen wie meine Couch im Wohnzimmer, auf der ich mich mit Jogginghose und Hoodie unter der Decke einkuschle, mit den Katzen auf dem Schoß und einer heißen Schokolade – mein Wohlfühlbereich.

Social Media lebt von bockstarken Texten – nicht nur von geschriebenen

Aber zurück zum Text-Thema. Wahrscheinlich bist du auch auf Social Media unterwegs, auf Twitter, Facebook, LinkedIn, Xing… auch hier geht’s meistens ums geschriebene Wort. Manchmal um Bilder – aber meistens durch Text ergänzt, manchmal um Videos. Und auch die enthalten Text. Zwar nicht zwingend geschrieben, sondern gesprochen – aber auch hier kannst du durch falsche Wortwahl und schlechte Grammatik viel kaputt machen. Also noch ein Grund, warum bockstarke Texte wichtig sind, nicht nur die geschriebenen.

Bockstarke Texte gehen immer

Text hat gegenüber Videos und Podcasts einen entscheidenden Vorteil: Man kann fast immer und überall lesen. Video und Audio sind zwar toll, aber es passt eben nicht immer, weil man grade nicht zuschauen kann, weil man grade keine Kopfhörer parat hat. Und beim Text bleibt oftmals mehr hängen, weil man bewusster liest, während man Video und Audio oft nebenbei konsumiert.

Du merkst also, um bockstarke Texte kommst du nicht herum, wenn du selbständig bist. Sie sind einer der Schlüssel zum Erfolg, weil Texte einfach immer und immer wieder zum Einsatz kommen. Wenn du wissen möchtest, was für bockstarke Texte ausschlaggeben ist, dann schau in Kürze wieder hier vorbei, denn dann gibt’s einen neuen Artikel zum Thema, was bockstarke Texte ausmacht. Und wenn dir jetzt klar geworden ist, dass du auch bockstarke Texte verfassen möchtest, die dich einzigartig machen, bei einer klaren Positionierung helfen und einen Wiedererkennungswert schaffen, dann hilft dir mein neues Workbook genau dabei.

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

federführend