Es ist ja echt irre, wie die Zeit rast, oder? Kaum angefangen ist das Jahr 2016 nun schon zur Hälfte vorbei, ich kann es kaum glauben. Geht’s dir auch so? Ich finde, jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um mal innezuhalten und einen Blick zu werfen auf die Ziele, die man sich zum Jahresanfang gesteckt hat. 

Aber jetzt ist nicht nur ein guter Zeitpunkt, um zurückzublicken, sondern auch, um nach vorne zu schauen, Ziele eventuell anzupassen und die Richtung einzuschlagen, in die es in den kommenden Monaten gehen soll.

Erfolge motivieren

Für mich habe ich das in den letzten Tagen schon durchexerziert und ich muss sagen, ich bin zufrieden. Luft nach oben ist immer, klar. Aber ich kann mich beim besten Willen nicht beklagen und habe festgestellt: Es geht in die richtige Richtung. Das ist unglaublich motivierend und hilft mir beim Dranbleiben. Für dich habe ich heute ein paar Aufgaben und Denkanstöße im Gepäck.

Wo stehe ich? Wo will ich hin?

Als erstes, falls du das nicht ohnehin schon gemacht hast, nimm dir etwas Zeit und schaue, was du dieses Jahr schon erreicht hast. Wo stehst du gerade und wo willst du hin? Welche Ideen hast du bereits umgesetzt und welche verworfen? Wie weit bist du beim Erreichen deiner Jahresziele gekommen? Musst du eventuell die Richtung oder die Strategie korrigieren oder Ziele neu definieren? Hast du das eine oder andere Ziel vielleicht jetzt schon erreicht? Sind deine Ziele heute überhaupt noch die gleichen wie vor einem halben Jahr?

Besucherzahlen und Traffic-Quellen auswerten

Im Bezug auf deinen Blog, nimm dir deine Besucherzahlen vor: Wie haben sie sich entwickelt? Kannst du Fortschritte erkennen? Wann waren sie besonders gut und was war da anders als sonst? Diese Erkenntnisse sind wichtig für dich, denn sie zeigen dir, was deinen Besuchern besonders gut gefällt – und wovon du mehr machen solltest. Wirf auch einen Blick auf die Traffic-Quellen: Woher kommen die meisten Besucher? Du wirst unter Umständen überrascht sein. Und du siehst so auch, wo du mehr machen solltest oder dir vielleicht eine andere Strategie einfallen lassen musst.

Falls dir aufgefallen ist, dass die Besucherzahlen in den letzten Wochen etwas rückläufig sind: Das ist völlig normal. Im Sommer ist immer saure-Gurken-Zeit, weil die Leute einfach mehr draußen sind und weniger am Rechner (oder auch vor dem Handy) sitzen, weil viele Urlaub machen und deshalb auch weniger Blogs lesen. Deshalb ist jetzt auch ein guter Zeitpunkt, um nach vorne zu schauen.

Jetzt fürs zweite Halbjahr planen

Hast du schon deine Planung fürs zweite Halbjahr gemacht? Wenn nicht, wird es höchste Zeit! Denn wir sind ja schon Mitten im Juli. Ob du nun alles gleich ganz ausführlich machst oder eher einen groben Fahrplan aufstellst, das bleibt dir überlassen. Das hängt einfach auch mit deinen eigenen Vorlieben zusammen und da will ich dir gar nicht reinreden – es muss für dich funktionieren, das ist wichtig.

Ich habe zum Beispiel die Planung der Monatsthemen für 2016 abgeschlossen – du darfst dich schon auf Spannendes und Informatives freuen! Aber bis ins kleinste Detail ausgetüftelt hab ich das noch nicht. Das kommt dann im Laufe der Zeit. Immer, wenn ich eine entsprechende Idee habe, wird diese notiert, entweder in meinem Ideenbuch oder direkt im Redaktionsplan, je nachdem, wie ausgereift die Idee schon ist.

Mach deinen Lesern ein Geschenk!

Gedanken machen solltest du dir in diesem Zusammenhang auch über mögliche Aktionen, die du in diesem Jahr noch durchführen willst. Das kann eine Blog-Parade sein (da hab ich schon wieder eine Idee!) oder ein Gewinnspiel. Es kann ein neues Freebie sein oder auch ein Launch für ein E-Book oder einen Kurs. Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, lass ihr freien Lauf! Du wirst sehen, deine Blog-Leser freuen sich über solche „Geschenke“.

Weihnachten kommt schneller, als man denkt

Und dann solltest du auch an das Jahresende, an Weihnachten denken. Ich weiß, das ist noch ewig lang hin. Aber wir wissen beide, dass es einfach immer schneller geht, als einem lieb ist. Und deshalb ist genau jetzt der Zeitpunkt, an dem du dir Gedanken über Weihnachten machen solltest. Willst du etwas Besonderes dafür planen? Willst du deinen Kunden Weihnachtskarten schicken oder vielleicht auch ein kleines Geschenk?

Dass du zum Jahresende hin, wenn es für gewöhnlich immer etwas hektisch zugeht, nicht in den totalen Stress verfällst, überlege dir schon jetzt, was du planst und beginne auch gleich mit der Umsetzung. Dein Grafiker, der dir die Karten gestaltet, wird es dir danken. Und dein Texter auch – der hat jetzt auch noch viel tollere Ideen als im November oder Dezember, wenn er schon zehn Texte für Weihnachtskarten und -Mails getextet hat! (Solltest du jetzt hellhörig geworden sein: Ja, ich schreibe auch Weihnachtstexte, am liebsten tatsächlich im Sommer, weil man da weniger „vorbelastet“ ist und viel bessere Einfälle hat.)

Und du so?

Jetzt bist du an der Reihe: Wie weit bist du mit deiner Planung für die zweite Hälfte von 2016? Wie steht’s mit deinen Zielen? Hast du schon Ideen für besondere Aktionen in deinem Blog oder auf deinen Social Media-Kanälen? Verrate mir und den anderen Lesern doch, wie dein Rückblick aussieht und was für die restlichen knapp sechs Monate noch ansteht.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Wenn du die Kommentarfunktion verwendest, wird aus Sicherheitsgründen auch deine IP-Adresse gespeichert. Weitere Informationen über die Datenspeicherung und -Verarbeitung findest du in meiner Datenschutzerklärung