7 SEO-Maßnahmen

Letzte Woche hab ich dir verraten, welche SEO-Maßnahmen du mit wenig Aufwand und Wissen auf deiner Website oder in deinem Blog sofort umsetzen kannst. Du kannst jedoch auch außerhalb deiner eigenen vier Web-Wände etwas für die Suchmaschinenoptimierung tun. Und genau darum soll es heute gehen. 

Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung, die du nicht auf deiner eigenen Website durchführst, nennt man Offpage-Optimierung. Für die ganz Eiligen die beiden grundlegenden Tipps gleich zu Anfang:

  •  Veröffentliche selbst richtig guten Content.
  • Hinterlasse Spuren im Netz

Ja, du hast richtig gelesen! Die vielleicht wichtigste Grundlage für die Offpage-Optimierung ist, dass du selbst auf deinem Blog verdammt gute Artikel veröffentlichst. Denn damit zeigst du, dass du‘s voll draufhast. Warum das so wichtig ist, wirst du verstehen, wenn du weiterliest.

Links sind im Web Gold wert

Bei der Suchmaschinenoptimierung außerhalb deiner eigenen Seite geht es um Backlinks. Die sind nach wie vor wichtig, müssen aber hochwertig sein. Das solltest du immer im Hinterkopf behalten. Aber wie bekommt man Backlinks? Bitte lass die Finger von irgendwelchen dubiosen Link-Tausch-Angeboten oder von Link-Kauf. Das bringt meistens längst nicht das gewünschte Ergebnis, im schlimmsten Fall hat es sogar negative Auswirkungen. Aber nun zu den Maßnahmen, die du tatsächlich selbst durchführen kannst, Stichwort: Spuren hinterlassen.

1.) Kommentare auf anderen Blogs

Sei aktiv auf anderen Blogs mit ähnlichen Themen unterwegs. Mit aktiv meine ich, du sollst nicht nur die Artikel der anderen Blogger lesen, sondern auch kommentieren. Denn in der Regel trägst du beim Kommentar nicht nur deinen Namen, sondern auch deine Website ein. Und schon hast du einen Backlink.

Abgesehen davon kommst du so auch gerne mal mit anderen Bloggern in Kontakt. Und diejenigen, die die Kommentare lesen, stolpern dabei auch über deinen Namen. Du tust also etwas für deine Sichtbarkeit (und nichts anderes ist SEO ja eigentlich).

2.) Gastartikel

Eine tolle Möglichkeit, dein Wissen einem neuen Publikum zu zeigen, sind Gastartikel auf anderen Blogs. Gastartikel enthalten in der Regel am Anfang oder am Ende einen kurzen Text über den Autor und einen Link zu dessen Website/Blog. Außerdem kannst du eventuell innerhalb des Artikels auf einen Artikel, den du in deinem eigenen Blog veröffentlicht hast, verlinken. Das ist dann sogar ein noch wertvollerer Backlink. (Warum? Weil es sinnvoll ist, sogenannte Deeplinks zu setzen, also Links, die nicht auf die Startseite, sondern auf eine Unterseite führen.)

Um einen Gastartikel auf einem anderen Blog veröffentlichen zu dürfen, ist es hilfreich, wenn du selbst schon richtig tolle Artikel geschrieben hast. So kann der Blogger, bei dem du deinen Artikel gerne unterbringen möchtest, sich ein Bild von dir, deiner Schreibe und deiner Expertise machen.

3.) Social Media

Auch Links aus den sozialen Netzwerken tun dem Ranking gut. Dabei solltest du jedoch das Wort „sozial“ nicht aus den Augen verlieren. Wer auf seiner Facebook-Seite nur eigene Artikel teilt, wird damit langfristig kaum Erfolg haben. Wenn du aber aktiv bist, Beiträge von anderen teilst, dich vernetzt und eben auch tollen Content hast, dann werden auch andere Social Media-Nutzer deine Artikel und Beiträge teilen.

4.) Netzwerken

Dieser Punkt kam schon bei den meisten vorher genannten Maßnahmen durch: Netzwerke aktiv. Verbinde dich mit anderen Bloggern, mit Kollegen, mit anderen Unternehmern – auch offline. Es mag komisch klingen, aber ich würde tatsächlich auch das Netzwerken offline zu den SEO-Maßnahmen zählen. Ein Beispiel dafür? Als ich letztes Jahr beim Barcamp in Stuttgart war, habe ich viele interessante Menschen kennengelernt. Darunter auch welche, die heute beispielsweise meine Tweets retweeten – was mir natürlich Traffic bringt. Sei hilfreich und zeig dich. Daraus ergibt sich möglicherweise ein Gastartikel oder ein anderer Blogger oder Kollege empfiehlt dich oder einen deiner Artikel in den sozialen Medien.

5.) Blogparaden

Eine tolle Möglichkeit für Backlinks sind Blogparaden. Dabei veröffentlichst du zwar einen Artikel auf deinem eigenen Blog, aber dieser Artikel wird in der Zusammenfassung der Blogparade verlinkt und du selbst verlinkst ihn in den Kommentaren des Aufrufs zur Blogparade. Also hast du gleich zwei Backlinks. Ich habe außerdem die Erfahrung gemacht, dass eine Blogparade mir viele Besucher bringt, die sonst nicht bei mir gelandet wären – übrigens auch langfristig.

6.) Interviews, Round-up-Posts, Gastartikel – lass andere zu Wort kommen

Das klingt jetzt auf den ersten Blick vielleicht etwas seltsam, ist aber auch eine schicke Möglichkeit, um Aufmerksamkeit und Backlinks zu bekommen. Wenn du andere zu Wort kommen lässt (oder auch über andere schreibst, zum Beispiel eine Rezension), verlinken sie in der Regel auch auf deinen Artikel. Du zäumst als das Pferd von hinten auf, effektiv ist das aber allemal.

7.) Und nochmal: Sorge dafür, dass deine eigenen Artikel richtig, richtig gut sind!

Okay, ich wiederhole mich. Aber es ist einfach die Grundlage für fast alle anderen Maßnahmen. Wenn du Artikel schreibst, die großartigen Inhalt haben, gerne gelesen und geteilt werden, dann ist das die halbe Miete.

Das waren also meine sieben anfängerfreundlichen Tipps für Suchmaschinenoptimierung außerhalb deiner eigenen Website. Wenn du gerne etwas mehr in die Tiefe gehen möchtest, empfehle ich dir Peer Wandingers Artikel auf Selbständig im Netz als Einstieg. Hast du noch einen weiteren Tipp für SEO-Maßnahmen für meine Leser? Dann lass uns doch einen Kommentar da!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Wenn du die Kommentarfunktion verwendest, wird aus Sicherheitsgründen auch deine IP-Adresse gespeichert. Weitere Informationen über die Datenspeicherung und -Verarbeitung findest du in meiner Datenschutzerklärung