Kreativität

Ich sitze vor einem weißen Blatt Papier, es starrt mich an und ich warte darauf, dass es mir jeden Moment um die Ohren fliegt. Es müsste nur gefüllt werden mit Buchstaben und Worten, doch in meinem Kopf dreht sich alles im Kreis, mir fällt einfach nichts ein. Meine Kreativität hat sich in den Schlaf-Modus verabschiedet. Also starre ich auf das blütenweiße Blatt, was die Situation noch viel schlimmer macht, den Druck erhöht.

Kennst du diese Situation? Bei mir kommt sie glücklicherweise nicht allzu oft vor, aber wenn, dann macht sie mich wahnsinnig. Doch natürlich gibt’s für alles eine Lösung. Deshalb verrate ich dir heute, wie du deine Kreativität ankurbeln kannst, um eben nicht mehr vor dem leeren Blatt Papier bzw. vor dem leeren Bildschirm zu sitzen. 

Weg vom Schreibtisch, rein in den Wald

Oder auf die Wiesen, Felder, ans Wasser – völlig egal, aber eben raus in die Natur. Frische Luft und ein anderes Umfeld bringt unsere grauen Zellen in Schwung. Außerdem kann der Perspektivwechsel dabei helfen, das Ventil zu lösen, das deine Kreativität blockiert. Vielleicht nimmst du sogar deine Kamera mit, dabei können superschöne Fotos entstehen, die dich auch kreativ beflügeln.

Mach mal was anderes

Wenn der Text nicht fließen will, ist es oft sinnlos, vor dem Bildschirm sitzen zu bleiben. Verschwende also nicht deine Zeit damit! Sicher hast du auch abgesehen von der Arbeit immer genug zu tun, oder? Dann mach das doch einfach mal! Bei mir kommen viele gute Ideen bei eher banalen Aufgaben wie Fenster putzen, Staubsaugen oder beim Unkraut jäten. Also bei Dingen, bei denen man eigentlich nicht viel denken muss. Auch Sport kann deine Kreativität wieder in Schwung bringen.

Lass dich inspirieren

Manchmal geht’s mir so, dass ich ein Thema in meinem Redaktionsplan stehen habe, aber leider nicht mehr so genau weiß, was ich mir damals beim Aufschreiben gedacht habe. Wenn ich das Thema gut finde, schreibe ich natürlich auch darüber. Aber dafür braucht’s dann auch mal ein wenig Inspiration. Ich google nach dem Thema und schaue mir an, was andere darüber schreiben. Das heißt nicht, dass ich nur abschreibe. Ich hole mir lediglich Ideen – und meistens weiß ich nach dem zweiten Artikel zum Thema auch wieder, was ich eigentlich sagen wollte. Abgesehen davon kann ein Blick über den eigenen Tellerrand hinaus ja nie schaden.

Stichworte gegen ein weißes Blatt

Ist es nur das weiße Blatt, das dich abschreckt und deine Kreativität hemmt? Dann hab ich einen großartigen Trick, der mir ganz oft hilft: Notiere dir Stichworte. Und zwar direkt da, wo du deinen Text auch schreiben willst. Das Blatt Papier bzw. das Text-Dokument ist dann nicht mehr leer und der Schrecken vor dem weißen Blatt verfliegt in Windeseile.

Ein Beispiel: Für einen Blog-Artikel wie diesen würde ich mir die einzelnen Tipps einfach schön untereinander aufschreiben. Dann sieht das Blatt schon etwas gefüllt aus und ich kann locker flockig drauflos schreiben. Ähnlich bei Website-Texten für Kunden: Ich schaue mir meine Notizen aus dem Briefing an, überlege, welche Begriffe davon so auch im Text auftauchen sollen, denke über den Aufbau des Texts nach und baue dann ein grobes Gerüst, ein Konzept. Das Schreiben fällt mir so viel leichter, wie wenn ich das nur im Kopf machen würde – und die Gefahr, doch etwas zu vergessen, ist natürlich auch deutlich geringer.

Schreiben gegen die Schreibblockade

Klingt komisch, ist aber ernst gemeint. Wenn du einen Schreibblockade hast, können dir Übungen zum kreativen Schreiben helfen, wieder in den Flow zu kommen. Also du nimmst beispielsweise das erste Wort, das dir spontan einfällt und schreibst eine Geschichte oder ein Gedicht dazu. Oder du schaust dir mal meinen Blog-Artikel an, in dem ich Tipps für richtig schlechte Texte gebe – da findest du auch verschiedene Übungen, die du gegen ein Schreibblockade einsetzen kannst.

Diese Tipps sind natürlich nur die Spitze des Eisbergs, es gibt noch viel mehr. Und vor allem: Welcher Tipp dir hilft, kannst du nur durch Ausprobieren herausfinden. Jeder hat bzw. findet da im Laufe der Zeit eine andere Strategie. Manchmal hängt es auch von der Situation ab, was einem hilft, um die Kreativität wieder zu Höhenflügen zu bringen.  Berichte gerne in den Kommentaren davon, welche Strategien du ausprobiert hast oder welche Tipps du noch hast, die hier nicht aufgeführt sind.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] und so unkreativ sein, einfach falsch. Sie unterstützen Dich und schaffen den Grund, auf dem Du Deine Kreativität so richtig austoben kannst. […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Wenn du die Kommentarfunktion verwendest, wird aus Sicherheitsgründen auch deine IP-Adresse gespeichert. Weitere Informationen über die Datenspeicherung und -Verarbeitung findest du in meiner Datenschutzerklärung