„Noch ein Online-Kurs, muss denn das sein?“ mag sich so mancher gefragt haben, als ich letzte Woche mit meinem Kurs „Beeindruckende Blog-Artikel“ an die Öffentlichkeit gegangen bin. Meine klare Antwort lautet: „Ja, das muss sein!“ Warum? Ganz einfach, weil Bedarf da ist. Warum ich das so sehe, das möchte ich euch heute erzählen. 

Zwei Gründe gab es, warum ich diesen Kurs entwickelt habe. Zum einen, weil ich durch meine Arbeit mit Kunden festgestellt habe, dass bei Vielen eine große Unsicherheit besteht, was das Schreiben angeht. Zum anderen, weil ich im Netz ganz viel lese, von dem ich denke: Die Idee ist gut, aber die Umsetzung könnte man optimieren.

Preiswertes und authentisches Marketing-Instrument

Wie ich neulich schon in einem Artikel erwähnt habe, ist ein Blog gerade für Freiberufler und Einzelunternehmer ein großartiges Marketing-Instrument, das nicht viel kostet, aber viel bringt. Voraussetzung dafür ist aber, dass man es richtig macht. Für die Technik und das Layout holen sich Viele Hilfe. Aber die beste Technik, das tollste Layout bringen nichts, wenn die Texte dann nicht überzeugen. Mit halbgaren Texten bleibt unglaublich viel Potential ungenutzt und die Authentizität auf der Strecke – und das ist doch echt schade!

Die Unsicherheit nehmen und das Internet zu einem besseren Ort machen

Daher habe ich zwei Ziele, die ich mit dem Kurs verfolge: Zum einen möchte ich den Teilnehmern die Unsicherheit nehmen, die sie beim Bloggen haben. Zum anderen möchte ich das Internet ein wenig schöner machen, weil es einfach mehr tolle Texte gibt, hinter denen nicht nur eine gute Idee steckt, sondern die man auch gerne liest. Im Kurs bringe ich den Teilnehmern bei, wie sie selbst beeindruckende Blog-Artikel schreiben, die ihre Persönlichkeit rüberbringen, Vertrauen zu den Lesern aufbauen und die Einzigartigkeit des Bloggers so richtig schön zum Leuchten bringen.

Aus der Praxis für die Praxis

Der Online-Kurs ist aus der Praxis für die Praxis entstanden. Die Erfahrungen, die ich selbst beim Bloggen über die letzten Jahre gemacht habe und die Erfahrungen, die ich beim Optimieren von Blog-Artikeln für meine Kunden sammeln konnte, sind als Inhalte in den Kurs eingeflossen. Und weil ich glaube, dass beim Bloggen tatsächlich die Übung den Meister macht, gehören auch praktische Übungen dazu.

Wenn sie den Kurs abgeschlossen haben, haben die Teilnehmer nicht nur das theoretische Wissen, wie man großartige Blog-Artikel schreibt, sondern sie haben auch schon Material, das sie in ihrem Blog nutzen können. Angesprochen fühlen dürfen sich alle, die ihre Schreibe verbessern wollen. Egal, ob Blog-Neuling oder schon länger dabei: Wer seine Blog-Artikel verbessern möchte, der ist hier richtig.

In den Versionen Pro und Intensiv gibt’s die persönliche Betreuung durch mich noch mit dazu. Ich schaue mir Blog-Artikel der Teilnehmer ganz genau an und verrate ihnen, wo noch Luft nach oben ist. So wird der Kurs noch stärker praxisbezogen und ich kann ganz gezielt auf jeden einzelnen Teilnehmer eingehen. Denn natürlich hat nicht jeder die gleichen Hürden zu überwinden, sondern jeder steht vor einem anderen Hindernis – diese räumen wir im Kurs aus dem Weg!

Volles Programm für die ganze Bandbreite

Da das Schreiben nur einen (wenngleich wichtigen) Teil zu einem guten Blog-Artikle beiträgt, geht es im Kurs auch um die Vorbereitung – Themenfindung, Recherche, Konzeptionierung etc. – und um die Nachbereitung – Korrektur, Links usw. Das größte Kapitel ist natürlich das zum Schreiben selbst. Und auch dem Thema „die eigene Schreib-Stimme finden“ widme ich ein ganzes Kapitel – das gehört für mich nämlich zu einem richtig guten Blog dazu.

Na, jetzt überzeugt, dass es diesen Kurs braucht? Und dass du ihn machen musst, weil du dann noch bessere Blog-Artikel schreibst? Dann folge mir unauffällig – hier geht’s zum Kurs „Beeindruckende Blog-Artikel – In 10 Lektionen zu begeisterten Lesern“.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Wenn du die Kommentarfunktion verwendest, wird aus Sicherheitsgründen auch deine IP-Adresse gespeichert. Weitere Informationen über die Datenspeicherung und -Verarbeitung findest du in meiner Datenschutzerklärung