Ziemlich genau zwei Jahre ist es jetzt her, dass ich die Blogparade „Einen Scheiß muss ich…!“ ins Leben gerufen habe. Seither denke ich immer wieder gerne daran zurück. Und immer häufiger höre ich: „Oh, da wäre ich auch gerne dabei gewesen!“ Genau das ist der Grund, warum ich beschlossen habe, die Blogparade in die zweite Runde gehen zu lassen. Danke an Alex Loos mit ihrem #erfolgnacheigenenregeln und Steffi Schaffer für den Anstoß dazu!

Eine Blogparade einfach ein zweites Mal veranstalten? Macht man das? Ist das nicht langweilig? Fällt ihr denn nix Neues mehr ein? Vielleicht stellst du dir grade so eine oder eine ähnliche Frage. Lass mich das kurz beantworten:

Macht man das? – Ich weiß nicht, ob „man“ das macht, aber ich mache es jetzt einfach! Warum? Weil ich’s kann!

Ist das nicht langweilig? – Nö, glaub ich nicht. In zwei Jahren passiert viel und ich hab schon genug Ideen für meinen eigenen Beitrag. So geht es anderen sicherlich auch. Und meine Bubble hat sich seither doch etwas verändert, erweitert. Also wird’s auch genug Neues geben.

Fällt ihr denn nix Neues mehr ein? – Och, genug! Eigentlich hatte ich sogar schon ein Thema für eine Blogparade. Aber das hab ich kurzer Hand verschoben, läuft ja nicht weg, nich?

Spiel nach meinen eigenen Regeln

Einer der wichtigsten Sätze in einem Selbstlernkurs, den ich grade noch überarbeite, bevor er dann in die Öffentlichkeit darf ist: Kenne die Regeln und brich sie!

Getreu dem Motto „Einen Scheiß muss ich…“ mach ich das jetzt also einfach. Weil ich Bock drauf hab. Weil ich mich jetzt schon auf viele spannende Beiträge freue. Und weil ich total Lust hab, diese Blogparade auch wirklich hinaus in die Welt zu tragen, obwohl ich sonst in letzter Zeit eher etwas zurückhaltend mit meinen Aktivitäten auf Social Media und Co. war. Vor allem aber, weil mir das Thema noch immer sehr am Herzen liegt und weil ich in Gesprächen und schriftlichen Unterhaltungen immer wieder darauf zu sprechen komme.

Es ist also immer noch brandheiß, und mit der Blogparade möchte ich auch dich dazu ermuntern, nicht immer nur nach den Regeln zu spielen, sondern wie es Alex sagt, Erfolg nach deinen eigenen Regeln zu haben. Mir fallen da spontan ein paar Beispiele ein, bei denen das ganz wunderbar klappt und die in meinen Augen wirklich erfolgreich sind statt nur so zu tun. Beim letzten Mal war der Fokus auf “Warum man nicht jeden Trend mitmachen muss”. Bei der Neuauflage der Blogparade leihe ich mir mal den Hashtag von Alex aus und setze ich den Fokus auf “Spiel nach deinen eigenen Regeln”.

Wie funktioniert das mit der Blogparade?

Du kannst ganz einfach bei der Blogparade mitmachen, indem du einen Artikel zum Thema „Einen Scheiß muss ich…!“ schreibst, einen Podcast dazu aufnimmst, ein Video drehst – beim Medium hast du völlig freie Hand, nimm einfach das, worauf du Bock hast und womit du dich wohl fühlst. Einzig das Thema ist vorgegeben. Und natürlich, dass du auf diesen Ursprungspost verlinkst und mir hier auch einen Kommentar dalässt, wenn dein Beitrag online ist.

Weil grade schon in einigen Regionen die Ferienzeit beginnt, hast du bis zum 5. August 2019 Zeit – beim letzten Mal hab ich verlängert, diesmal hab ich gleich einen etwas längeren Zeitraum angesetzt. Allerdings weiß ich aus eigener Erfahrung, dass man sowas nicht zu sehr auf die lange Bank schieben oder sich zumindest irgendwo eine Erinnerung machen sollte – in der Alltagshektik vergisst man ja doch gerne mal sowas.

Tja, das war’s eigentlich auch schon. Du kannst dir gerne nochmal die Zusammenfassung der letzten Blogparade oder auch meinen eigenen Beitrag dazu durchlesen. Jetzt bist du an der Reihe! Hau in die Tasten, start your engines, ähm, your camera, leg los! Ich freu mich auf deinen Beitrag! <3  

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Wenn du die Kommentarfunktion verwendest, wird aus Sicherheitsgründen auch deine IP-Adresse gespeichert. Weitere Informationen über die Datenspeicherung und -Verarbeitung findest du in meiner Datenschutzerklärung