Blogparade, die Zweite: Einen Scheiß muss ich…!

von | 11. Jun 2019 | Bloggen, Business, Federführend, Gedanken, Marketing, Selbständigkeit, Sichtbarkeit, Social Media

Verlängert bis 15. August 2019!

Ziemlich genau zwei Jahre ist es jetzt her, dass ich die Blogparade „Einen Scheiß muss ich…!“ ins Leben gerufen habe. Seither denke ich immer wieder gerne daran zurück. Und immer häufiger höre ich: „Oh, da wäre ich auch gerne dabei gewesen!“ Genau das ist der Grund, warum ich beschlossen habe, die Blogparade in die zweite Runde gehen zu lassen. Danke an Alex Loos mit ihrem #erfolgnacheigenenregeln und Steffi Schaffer für den Anstoß dazu!

Eine Blogparade einfach ein zweites Mal veranstalten? Macht man das? Ist das nicht langweilig? Fällt ihr denn nix Neues mehr ein? Vielleicht stellst du dir grade so eine oder eine ähnliche Frage. Lass mich das kurz beantworten:

Macht man das? – Ich weiß nicht, ob „man“ das macht, aber ich mache es jetzt einfach! Warum? Weil ich’s kann!

Ist das nicht langweilig? – Nö, glaub ich nicht. In zwei Jahren passiert viel und ich hab schon genug Ideen für meinen eigenen Beitrag. So geht es anderen sicherlich auch. Und meine Bubble hat sich seither doch etwas verändert, erweitert. Also wird’s auch genug Neues geben.

Fällt ihr denn nix Neues mehr ein? – Och, genug! Eigentlich hatte ich sogar schon ein Thema für eine Blogparade. Aber das hab ich kurzer Hand verschoben, läuft ja nicht weg, nich?

Spiel nach meinen eigenen Regeln

Einer der wichtigsten Sätze in einem Selbstlernkurs, den ich grade noch überarbeite, bevor er dann in die Öffentlichkeit darf ist: Kenne die Regeln und brich sie!

Getreu dem Motto „Einen Scheiß muss ich…“ mach ich das jetzt also einfach. Weil ich Bock drauf hab. Weil ich mich jetzt schon auf viele spannende Beiträge freue. Und weil ich total Lust hab, diese Blogparade auch wirklich hinaus in die Welt zu tragen, obwohl ich sonst in letzter Zeit eher etwas zurückhaltend mit meinen Aktivitäten auf Social Media und Co. war. Vor allem aber, weil mir das Thema noch immer sehr am Herzen liegt und weil ich in Gesprächen und schriftlichen Unterhaltungen immer wieder darauf zu sprechen komme.

Es ist also immer noch brandheiß, und mit der Blogparade möchte ich auch dich dazu ermuntern, nicht immer nur nach den Regeln zu spielen, sondern wie es Alex sagt, Erfolg nach deinen eigenen Regeln zu haben. Mir fallen da spontan ein paar Beispiele ein, bei denen das ganz wunderbar klappt und die in meinen Augen wirklich erfolgreich sind statt nur so zu tun. Beim letzten Mal war der Fokus auf „Warum man nicht jeden Trend mitmachen muss“. Bei der Neuauflage der Blogparade leihe ich mir mal den Hashtag von Alex aus und setze ich den Fokus auf „Spiel nach deinen eigenen Regeln“.

Wie funktioniert das mit der Blogparade?

Du kannst ganz einfach bei der Blogparade mitmachen, indem du einen Artikel zum Thema „Einen Scheiß muss ich…!“ schreibst, einen Podcast dazu aufnimmst, ein Video drehst – beim Medium hast du völlig freie Hand, nimm einfach das, worauf du Bock hast und womit du dich wohl fühlst. Einzig das Thema ist vorgegeben. Und natürlich, dass du auf diesen Ursprungspost verlinkst und mir hier auch einen Kommentar dalässt, wenn dein Beitrag online ist.

Weil grade schon in einigen Regionen die Ferienzeit beginnt, hast du bis zum 5. August 2019 Zeit – beim letzten Mal hab ich verlängert, diesmal hab ich gleich einen etwas längeren Zeitraum angesetzt. Allerdings weiß ich aus eigener Erfahrung, dass man sowas nicht zu sehr auf die lange Bank schieben oder sich zumindest irgendwo eine Erinnerung machen sollte – in der Alltagshektik vergisst man ja doch gerne mal sowas.

Tja, das war’s eigentlich auch schon. Du kannst dir gerne nochmal die Zusammenfassung der letzten Blogparade oder auch meinen eigenen Beitrag dazu durchlesen. Jetzt bist du an der Reihe! Hau in die Tasten, start your engines, ähm, your camera, leg los! Ich freu mich auf deinen Beitrag! <3  

53 Kommentare

  1. Wundervolle Idee liebe Elke und da bin ich gerne dabei. Einen Scheiß muss ich ist ein tolles Thema, da fällt mir eine Menge ein. Liebe Grüße Ines

    Antworten
  2. Liebe Elke, es ist vollbracht 🙂 „Einen Scheiß muss ich – warum du dich als Scannerpersönlichkeit nicht für EINE Idee entscheiden musst“ ist gerade online gegangen. Danke dass ich dabei sein durfte, bin gespannt auf weitere Artikel. Viele Grüße Ines

    Antworten
      • Toller Artikel! Ich habe mich in vielen Aspekten erkannt und finde die Vielfältigkeit großartig. Der Fokus ist allerdings bei mir auch immer mal wieder Thema ?

        Antworten
    • Liebe Ines,
      vielen Dank für diesen großartigen Beitrag, der erste zur Blogparade! Ich hab mich an sehr vielen Stellen wiedererkannt und kann dir voll und ganz zustimmen: Man muss sich nicht auf eine einzige Sache festlegen. Wär doch auch langweilig 😉
      Liebe Grüße
      Elke

      Antworten
    • Liebe Alex,
      vielen Dank für den Anstupser und für deinen großartigen Beitrag! 🙂 Ich hab mich total wiedererkannt in deinem Artikel – und genau dieses Gefühl war damals auch der Anstoß für die erste Auflage der Blogparade.

      Antworten
  3. Ich freu‘ mich total über die Neuauflage, liebe Elke, beim letzten Mal hab‘ ich‘s verpasst 🙂 Dann also bis demnächst!

    Liebe Grüße
    Claudia

    Antworten
    • Liebe Claudia, prima, ich freu mich schon auf deinen Beitrag! 🙂

      Antworten
    • Liebe Annette,
      vielen Dank für deinen tollen Beitrag. Selbst ich als eigentlich eher text-affiner Mensch, hing wie gebannt an deinen Lippen und habe gespannt gelauscht!
      Liebe Grüße
      Elke

      Antworten
  4. Vielen Dank für diesen wunderbaren Impuls liebe Elke! An diesem Aufruf konnte ich nicht vorbei;-) Hier ist mein Beitrag zur Blogparade „Einen Scheiß muss ich…!“ – Wie dir deine innere Bitch, der Nettigkeitsfalle zu entkomme: https://traumverwirklicher.vorwaerts-coaching.de/wie-dir-deine-innere-bitch-hilft-der-nettigkeitsfalle-zu-entkommen/
    Bin schon sehr gespannt auf die anderen Beiträge und werde gleich mal stöbern, was schon so da ist!

    Antworten
    • Liebe Lisa,
      wow, das ist mal in jeglicher Hinsicht ein genialer Artikel! Inhaltlich natürlich 1A, ich hab mich an vielen Stellen wiedererkannt. (Demnächst darf ich Montag morgens um 7 Uhr Hähnchen würzen, weil ich einfach aus Gewohnheit ja gesagt hab, als man mich gefragt hat. Ehrenamtlich natürlich. Ich fürchte, ich muss meine innere Bitch mal etwas mehr rauslassen…) Aber auch wie du die Vergleiche ziehst, finde ich großartig – durch die Beispiele aus Hollywood und den Märchen wird das sehr bildlich.
      Vielen Dank für deinen tollen Artikel! <3
      Liebe Grüße
      Elke

      Antworten
      • Wir gehen ihr Alle in die Falle! Aber wie war das noch? Gefahr erkannt… Dann sind wir ja bereits auf einem guten Weg. Und einmal Hühnchen würzen ist ja zumindest keine Jahresverpflichtung?!

        Antworten
    • Liebe Jana,
      vielen Dank, dass du wieder dabei bist! Deinen Artikel finde ich extrem hilfreich, weil viele einfach mit der Fülle an Möglichkeiten und Kanälen im Marketing überfordert sind. Rauszufinden, wo die eigene Spielweise ist, finde ich daher extrem wichtig. Und dass man eben nicht auf allen Hochzeiten tanzen muss, kann nicht oft genug gesagt werden!

      Liebe Grüße
      Elke

      Antworten
      • Danke fürs erinnern! Was man im Marketing alles so soll und muss finde ich ganz oft überfordern!

        Antworten
    • Lieber Klaus,
      toller Artikel, ich freu mich, dass du bei der Blogparade dabei bist!

      Deine vier Fragen finde ich klasse, denn genau das, was du fragst, vergisst man doch zu gerne.

      Vielen Dank für den großartigen Beitrag zur Blogparade!

      Liebe Grüße zurück in den Pott!
      Elke

      Antworten
  5. Hallihallo,
    da ich vor einigen Wochen auf Elkes Post über ihre vorige Blogparade gestoßen bin, hatte ich sie gefragt wann sie diese wiederholt und siehe da, sie hat es getan! Mein internes Motto ist eh schon lange, kenne die Regeln und brich sie (Elke, da sind wir Schwestern im Geiste!). Vielen Dank, liebe Elke. Hier ist mein Beitrag dazu:
    https://visuellelogik.de/2019/07/04/einen-scheiss-muss-ich-in-beruf-werbung-und-online-marketing/
    In meinem Blog geht es um Inspirationen rund um Marke, Marketing und Mindset.
    Viel Spaß beim Lesen.
    Deine Steffi Schaffer, Die MarkenerSCHAFFERin

    Antworten
    • Liebe Steffi,
      ein ganz dickes Dankeschön für deinen Impuls, ohne den es die Blogparade nicht gegeben hätte. Und was eignet sich für dieses Thema besser, als sie einfach nochmal zu machen? Macht man das so? Mir egal, was man so macht, ich mach’s halt!
      Und vielen Dank auch für deinen großartigen Blog-Artikel, mit dem du mir total aus dem Herzen sprichst! Lila ist meine absolute Lieblingsfarbe, sie passt zu mir und ich fühle mich wohl damit – aber ich habe stolze acht Jahre gebraucht, bis ich mich getraut hab, auch mein Logo einfach lila zu machen. (Vorher war es tiefdunkelrot – auch eine wunderschöne Farbe, aber eben nicht 100prozentig ich.)
      Ich wünsche mir, dass dein Artikel Mut macht, ihren eigenen Weg zu gehen, auch im Marketing.
      Liebe Grüße
      Elke

      Antworten
      • Liebe Elke,
        es freut mich sehr, dass Du die Farbe für Dich gewählt hast, die Dir am Herzen liegt. So bist Du ganz bei Dir und strahlst Souveränität aus 🙂 Großartig!
        Liebe Grüße, Steffi

        Antworten
    • Liebe Margit, danke für diesen großartigen Beitrag zur Blogparade! Ich hoffe, dass ganz viele ihn lesen und es schaffen, den Tipp umzusetzen!
      Vor einigen Jahren habe ich selbst mal das Experiment gewagt. Anfangs war es echt schwierig und mir ist oft ein „Muss“ rausgerutscht, ohne dass ich es direkt bemerkt hab. Nach ein paar Tagen wurde es besser und ich konnte sofort korrigieren. Und nach ungefähr zwei bis drei Wochen ging es wie von selbst. Eigentlich hätte ich da dranbleiben sollen – vielleicht starte ich einfach nochmal, kann ja nicht schaden.

      Liebe Grüße
      Elke

      Antworten
  6. Hallo liebe Elke,

    der Titel Deiner Blogparade lies mich direkt fröhlich schmunzeln, weil er mich an eine schöne Situation erinnert hat, die in mir immer noch nachhallt und wirkt. In meinem Artikel erzähle ich nicht nur die Geschichte, sondern gebe meinen Lesern einen Impuls, was mir, vielleicht auch Dir und vielen Anderen gehörig Stress macht.
    Ich war sogar so im Flow, dass ich nach dem Schreiben des Artikels direkt auch noch ein Video dazu gedreht habe 😀
    Wer Lust hat kann den Artikel lesen oder ihn anschauen.

    Danke für Deinen tollen Impuls mit dieser Blogparade!
    Und hier ist mein Artikel:
    https://sandralianebraun.de/einen-scheiss-muss-ich

    Liebe Grüße
    Sandra

    Antworten
    • Liebe Sandra,
      vielen Dank für deinen tollen Beitrag zur Blogparade! Du hast es wunderbar auf den Punkt gebracht. Und den Impuls mit dem Unterschied, ob man es zu sich selbst sagt oder zu anderen, finde ich großartig!

      Liebe Grüße
      Elke

      Antworten
    • Liebe Sabrina,
      vielen Dank für deinen wunderbaren Artikel! Ich mag deine Schreibe, sie ist so herzerfrischend. Und ich denke, dass sich viele Scanner in deinem Artikel wiederfinden – und dass sich mit Sicherheit auch wieder jemand freut, weil es endlich einen Namen für die tausend Flausen im Kopf gibt.
      Liebe Grüße
      Elke

      Antworten
    • Liebe Claudia,
      vielen Dank für diesen großartigen Impuls! Ich freue mich, dass das Thema nach wie vor polarisiert und dass so viele auch den Interpretationsspielraum nutzen. Denn all diese unterschiedlichen Sichtweisen machen eine Blogparade doch erst richtig spannend.

      Ein ganz besonderes Dankeschön auch dafür, dass ich jetzt endlich weiß, was ich selbst in meinem Beitrag schreiben werde. Heute früh hab ich auf meine To do-Liste geschaut und gedacht: Oh Mist, heute ist der neue Blog-Artikel dran und ich hab noch so gar keine Ahnung, was ich schreiben soll. Tausend Ideen, ja, aber alle nicht wirklich zusammenhängend. Als ich deinen Artikel gelesen hab, hatte ich es ganz klar vor Augen. Und lustigerweise (oder auch logischerweise) passt das richtig gut zu den letzten Artikeln, die ich veröffentlicht habe. Da fällt es mir fast schwer, an einen Zufall zu glauben 😉

      Liebe Grüße
      Elke

      Antworten
    • Liebe Susanne,
      hach, ich liebe Geschichten, und deine hab ich ganz besonders gern gelesen. Ich hoffe sehr, dass du damit vielen anderen Mut machst, auch ihren eigenen Weg zu finden und zu gehen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Antworten
    • Liebe Jutta,
      das nenne ich mal einen gelungenen Rundumschlag – vielen Dank für diesen tollen Beitrag zur Blogparade! Du hast ganz viel von dem angesprochen, was mir in den letzten Wochen auch durch den Kopf ging. Jetzt kann ich bei meinem Beitrag guten Gewissens ein klein wenig abschweifen, weil ich weiß: Die Dinge, die mir wichtig sind, wurden gesagt!

      Sonnige Grüße
      Elke

      Antworten
    • Liebe Sara,
      vielen Dank für deinen tollen Beitrag! Die Idee mit den bewussten Entscheidungen finde ich super, so kann man aus vielen Aufgaben den Druck rausnehmen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Antworten
    • Liebe Shyney,
      ganz herzlichen Dank für deinen großartigen Beitrag zur Blogparade! Vor allem das Beispiel mit den negativen Konsequenzen hat mir richtig gut gefallen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Antworten
    • Liebe Marita,
      vielen Dank für deinen tollen Beitrag zur Blogparade und für diese großartige Anleitung – ich hoffe, dass ganz viele das ausprobieren, denn ich bin der festen Überzeugung, dass es einen großen Unterschied macht, ob man muss, also irgendwie fremdbestimmt ist, oder ob man sich aussucht, etwas zu tun, weil es gute Gründe dafür gibt und/oder weil man es gerne tut.
      Liebe Grüße
      Elke

      Antworten
    • Liebe Maria,
      wow, vielen Dank für diesen sehr persönlichen Einblick und deine mutigen, offenen Worte! Ich finde es toll, wie offen du damit umgehst. Aus der Sicht einer Angehörigen fand ich dieses „es ist alles okay“ ganz schwierig und konnte damit nicht wirklich umgehen, mit dieser Fassade. Umso mehr bewundere ich dich für diesen Artikel und wünsch dir alles erdenklich Gute! <3
      Liebe Grüße
      Elke

      Antworten
    • Liebe Anja,
      auch wenn es kontrakproduktiv klingen mag: Ich bin dir sehr dankbar für diesen Artikel, dafür, dass du Tacheles redest! Ich bin gerne dankbar – wenn ich das aus freien Stücken sein kann, und nicht, weil mir jemand sagt, ich solle doch dankbar sein.

      Sonnige Grüße
      Elke

      Antworten
  7. Hallo Elke,

    MÜSSEN hätte ich ja nicht gemusst, aber WOLLEN wollte ich… 😉 und zwar an deiner Blogparade teilnehmen.
    Dabei herausgekommen ist ein offener Brief an mein Pflichtbewusstsein, das sich manchmal ziemlich in den Vordergrund spielt:
    „Muss ich das alles wirklich? Ein offener Brief an mein Pflichtbewusstsein“
    https://www.gabrielethies.de/blog/brief-an-mein-pflichtbewusstsein

    Vielen Dank für deine tolle Aktion!
    Herzliche Grüße
    Gabriele

    Antworten
    • Liebe Gabriele,
      hach wie schön, dass du gewollt hast! 😉 Ein wirklich toller Artikel, und zwar in jeglicher Hinsicht. Auch wenn wir uns persönlich noch gar nicht kennen, hatte ich den Eindruck, du sitzt mir gegenüber und erzählst. Also auch ein gutes Beispiel für eine sehr schöne und authentische Schreibstimme. (Muss ich mir bookmarken, wenn ich dafür mal wieder ein Beispiel bringen möchte.)
      Liebe Grüße
      Elke

      Antworten
      • Oh…. freu… ganz lieben Dank für dein tolles Feedback, liebe Elke! Das freut mich natürlich von dir als „Schreib-Fachfrau“ ganz besonders! Mir hat es viel Spaß gemacht, diesen Artikel zu schreiben, vor allem, weil ich mit dem offenen Brief auch für mich einmal etwas anderes ausprobiert habe.

        Antworten
    • Liebe Vera,
      vielen Dank für deinen tollen Beitrag zur Blogparade. Du hast genau die Situation beschrieben, aus der heraus der Gedanke dazu entstanden ist. Bei einem Netzwerk-Treffen hatten wir uns darüber unterhalten, und nachdem eine Dame laut ausgesprochen hatte, dass ihr all dieses „du musst dies und du musst jenes“ nicht nur auf den Keks geht, sondern dass sie es auch als furchtbar anstrengend empfindet, kam so viel zustimmendes Gemurmel, dass ich von diesem Thema einfach nicht mehr weg kam.
      Umso mehr freut es mich, dass du einen für dich passenden Weg gefunden hast und dich hoffentlich nicht mehr von den vielen „du musst“ davon abbringen lässt!
      Liebe Grüße
      Elke

      Antworten
  8. Liebe Elke,

    sooo, einen Scheiß muss ich 😀 …. Deadlines sind das eine. Flow ist das andere 😉 ABER: Mein Artikel ist soeben online gegangen. #hereitis

    In dem Artikel setze ich mich damit auseinander, wie es gelingen kann, dass man „Marketing“ in einem Business macht, was aus einem inneren Ruf heraus folgt. Denn wenn wir unsere Bestimmung leben, sind vielfach die Regeln da draußen nicht geeignet, um sein Business zu promoten. Es gibt aber einen Weg, den ich intuitives Marketing nenne. Das Thema ist riiiiesig und für Deine Blogparade habe ich mal einen ersten Aufschlag gemacht 🙂

    Du findest den Artikel hier:
    https://sandralotz.de/sl-bestimmung-und-marketing

    Danke, dass Du mir die Gelegenheit gegeben hast, mich an Deiner wunderbaren Aktion zu beteiligen <3

    Liebste Grüße
    Sandra

    Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Ist das Trend oder kann das weg? - wortrisotto.de - […] Schwan-Köhr hat unter dem Titel „Einen Scheiß muss ich“ zur Blogparade aufgerufen. Und damit spricht sie ein wichtiges Thema…
  2. Scheiß auf das Muss - Wortspiel . Margit Wickhoff – Werbetexter Graz - […] einigen Tagen in Claudia Kauscheders in ihrem Abenteuer-Homeoffice-Newsletter über die Blogparade „Einen Scheiß muss ich“ von Elke Schwan-Köhr gestolpert…
  3. Manchen Scheiß muss ich - Blogparade › Abenteuer Home-Office - […] Claudia Kauscheder Mein Beitrag zur Blogparade ...Diese Zeilen entstehen als Beitrag zur Blogparade „Einen Scheiss muss ich!“ von Elke…
  4. Einen Scheiß muss ich – weil ich nur so meinen eigenen Weg finden konnte - essenbelebt.at - […] ich den Titel der Blogparade ​"Einen Scheiß muss ich ...!" ​​von Elke Schwan-Köhr gelesen habe, habe ich mich sofort…
  5. Entscheide dich, dann ist dein Scheiß kein Muss! - Technikelfe - […] ist ein Blogartikel zur Blogparade „Einen Scheiss muss ich!“ von Elke Schwan-Köhr. Danke liebe Elke für den […]
  6. "Einen Scheiß muss ich!" - Frei wählen statt müssen - Patchwork auf Augenhöhe - […] die Einladung zur Blogparade “Einen Scheiß muss ich!” mich erreicht hat, fiel mir als Erstes das gleichnamige Buch ein.…
  7. Über 6 Jahre Selbständigkeit – Warum ich mein chaotisches Leben liebe und jetzt sogar einen neuen Titel für mich habe – PROJEKTSCHMIEDEREI - […] Artikel ist ganz nebenbei bemerkt auch mein Beitrag zur Blogparade „Einen Scheiß muss ich…!“ und jetzt setze ich mich…
  8. Einen Scheiß muss ich - So schaffe ich es, meine Bestimmung zu leben und trotzdem Marketing zu machen | Sandra Lotz - […] Elke Schwan-Köhr mich fragte, ob ich bei ihrer Blogparade mit dem Titel „Einen Scheiß muss ich“ teilnehmen wollte, war…
  9. Über 6 Jahre Selbständigkeit - Warum ich mein chaotisches Leben liebe und jetzt sogar einen neuen Titel für mich habe - vegtastisch.devegtastisch.de - […] Artikel ist ganz nebenbei bemerkt auch mein Beitrag zur Blogparade „Einen Scheiß muss ich…!“ und jetzt setze ich mich…
  10. Schluss mit "ich muss" Mehr Gelassenheit finden - […] Esther Natschack im Rahmen ihrer Blogparade nach Tipps & Tools für den gesunden Start in das Jahr 2018 fragte,…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

federführend