Twitter Blog-Parade

Der Kurznachrichtendienst Twitter gehört zu den größten und beliebtesten sozialen Medien. Für mich steht Twitter auch für den Medienwandel, weil dank des kleinen Vögelchens Nachrichten rasend schnell verbreitet werden können. Und die Idee hinter Twitter, die finde ich ja sowieso genial: In 140 Zeichen eine Mitteilung um die Welt schicken – super Sache! Als ich von Tina Gallinaros Blog-Parade „Nenn mir einen Grund, warum du so gerne bei Twitter bist“ gelesen habe, da war sofort klar: Jawohl, ich bin dabei! Immerhin wollte ich schon lange mal über Twitter schreiben. 

Mit Twitter ist es ein bisschen wie früher. Wenn man SMS geschrieben hat. Da musste man sich auch kurz fassen, sonst wurde es schnell mal teuer. Ich habe nur ein Problem: Ich kann mich nicht kurz fassen! Nein, ich liebe lange, ausschweifende Sätze mit zahlreichen Kommata, die sich über mehrere Zeilen erstrecken und die man unter Umständen sogar mehrmals lesen muss, um sie auch nur ansatzweise zu begreifen, die einen irgendwie ein bisschen an Thomas Mann erinnern, wenngleich wohl eher mich als Schreibende als den Leser selbst. Okay, das war jetzt bewusst übertrieben. Aber 140 Zeichen sind einfach verdammt wenig. Und ich hab doch so viel zu sagen!

Recherche und schnelle Infos – am liebsten via Twitter

Aber in der Blog-Parade soll man doch sagen, warum man gerne bei Twitter ist – vielleicht ging dir dieser Gedanke grade beim Lesen durch den Kopf. Keine Sorge, das kommt noch. Denn es geht bei Twitter ja nicht nur darum, dass man selbst Tweets verfasst. Ich liebe Twitter, weil es a) ein hervorragendes Recherche-Tool ist und b) ich mich ganz schnell über alles Wichtige (und manchmal auch Unwichtige, aber dennoch Interessante) informieren kann.

Inspiration und Information

Viele Artikel-Ideen werden von meiner Twitter-Timeline inspiriert. Da schnappt man hier mal ein Häppchen auf und da mal ein Häppchen, und plötzlich ist eine neue Idee da. Außerdem nutze ich den Kurznachrichtendienst häufig zu Recherche-Zwecken. Dank der Hashtags ist das ganz einfach. Aber das ist noch nicht alles, warum ich Twitter großartig finde. Darüber hinaus schmökere ich einfach gerne in meiner Timeline, wenn ich irgendwo warten muss. Das ist besser als jede Zeitung oder Zeitschrift! Denn hier bekomme ich kurz und knapp eine Übersicht über alles, was die Welt bewegt. Und ich habe inzwischen ein paar tolle Kontakte, die ich über den Kurznachrichtendienst „kennengelernt“ habe – unter anderem auch Tina, die Initiatorin dieser Blog-Parade.

Wenn man in der digital-vernetzten Welt unterwegs ist, zum Beispiel bei den Digital Media Women oder bei einem Barcamp, dann ist Twitter ein unverzichtbarer Bestandteil dessen. Und für mich persönlich ist es eine tolle Art und Weise, meine Kreativität zu fordern und mich darin zu üben, mich eben doch auch mal kurzzufassen. Ja, ich muss das üben, wirklich! 😉

Nicht die klassische Herangehensweise

Mir ist klar, dass ich sicherlich eine etwas andere Herangehensweise an den Kurznachrichtendienst habe als die meisten anderen. Aber ich fand es wichtig, auch diese Perspektive – die eher passive Nutzung zur Recherche, zur schnellen Informationsfindung – einmal zu zeigen. Denn es ist so ganz nebenbei auch eine schöne Art und Weise, wie man mit Twitter warm werden kann.

Grade denjenigen, die sich vielleicht noch nicht so richtig trauen, möchte ich Mut machen: Man muss nicht ständig selbst Tweets absetzen. Man kann auch einfach lesen und retweeten. Und sich nach und nach selbst ans Twittern herantasten, wenn man das denn möchte. So hab ich es auch gemacht. Anfangs hab ich mich nämlich auch nicht getraut, selbst etwas zu schreiben. Erst nach und nach wurde ich da freier und selbstbewusster.

Twitter als Traffic-Quelle

Übrigens ist Twitter neben Facebook und Google meine Haupt-Traffic-Quelle für die Website – oft kommen darüber sogar mehr Besucher als über Google. Das finde ich einerseits bemerkenswert, andererseits aber auch wenig überraschend. Und es motiviert ungemein!

Jetzt habe ich dir verraten, warum ich Twitter großartig finde. Da ich von Haus aus neugierig bin, gebe ich die Frage an dich weiter. Lass mir doch einen Kommentar da und erzähle mir, warum du das soziale Netzwerk mit dem blauen Vögelchen toll findest. Oder mach am besten gleich mit bei Tinas Blog-Parade!

3 Kommentare
  1. Tina
    Tina sagte:

    Hallo Elke, vielen lieben Dank für Deinen Beitrag. Auch bei mir steht Twitter als Traffic-Quelle an erster Stelle und über das blaue Vögelchen finde ich auch immer meine Wochenschau-Perlen.
    Ein toller Beitrag – vielen Dank..
    LG Tina

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Elke Schwan-Köhr und ihr Beitrag: Warum ich Twitter großartig finde, obwohl mir 140 Zeichen zu wenig sind […]

  2. […] und ihr Beitrag: 14 Gründe, warum Twitter klasse ist   Elke Schwan-Köhr und ihr Beitrag: Warum ich Twitter großartig finde, obwohl mir 140 Zeichen zu wenig sind […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Wenn du die Kommentarfunktion verwendest, wird aus Sicherheitsgründen auch deine IP-Adresse gespeichert. Weitere Informationen über die Datenspeicherung und -Verarbeitung findest du in meiner Datenschutzerklärung