Immer wieder höre oder lese ich „Ich würde ja schon gerne bloggen, aber mir fällt einfach nichts ein!“ Oder auch „Ich habe mir vorgenommen, regelmäßig zu bloggen, aber woher soll ich bloß die Ideen für die Blog-Artikel nehmen?“ In dieser kleinen Artikel-Serie verrate ich euch, wie ihr zukünftig nicht mehr um Artikel-Ideen verlegen seid.

Fehlende Ideen für Artikel-Themen sind jetzt keine Ausrede mehr!

Ja, die Ideenfindung für Blog-Artikel ist manchmal gar nicht so einfach. Ich weiß das aus eigener Erfahrung – der Blog auf meiner alten Website ist unter anderem deswegen eingeschlafen. Aber inzwischen blogge ich ja schon recht lange zu den verschiedensten Themen und habe einiges an Erfahrung dazu gewonnen. Und die möchte ich heute mit euch teilen, vielleicht hilft es euch ja weiter oder es bringt euch dazu, endlich den inneren Schweinehund zu überwinden und mit dem Bloggen zu beginnen.

Zugegeben, viele Ideen für Blog-Artikel habe ich oft eher zufällig – unter der Dusche oder beim Kochen. Aber trotzdem gibt es Phasen, an denen ich am Schreibtisch sitze und grüble: „Worüber könnte ich nur schreiben?“ Inzwischen habe ich zweierlei Herangehensweisen entwickelt, wenn die Ideen für spannende Themen mal ausbleiben. Ich nenne sie jetzt einfach mal „Ideenfindung durch Recherche“ und „Ideenfindung über die Art des Artikels“ – letzteres klingt ein bisschen komisch, ich weiß, aber mir fällt dazu einfach nichts passenderes ein. Ich denke aber, es wird nachher noch klar, was damit gemeint ist.

Recherche als Grundlage – Pressemitteilungen

Ideenfindung durch Recherche ist wohl selbsterklärend. Hier nutze ich beispielsweise Pressemitteilungen, die in meinem Postfach landen. Ich schaue, welches Thema interessant sein könnte und schreibe dann etwas dazu. Hat den Vorteil, dass ich mir sicher sein kann, dass die Informationen in der Pressemitteilung auch tatsächlich stimmen. Aber natürlich kann man diesen Weg nicht immer nutzen – für den Federführend-Blog geht das zum Beispiel auch nicht. Wer jedoch die Möglichkeit hat, in relevante Presseverteiler aufgenommen zu werden, der sollte das auf jeden Fall nutzen.

Recherche in Blogs, Websites und mit Hilfe von Suchmaschinen

Doch natürlich gibt es noch weitere Optionen. Ich habe zum Beispiel jede Menge Newsletter abonniert, die mich auch immer wieder inspirieren. Außerdem lese ich viele andere Blogs – das sollten Blogger grundsätzlich tun – und dann nutze ich natürlich auch schlicht und ergreifend die Google-Suche (manchmal auch Bing). Über all diese Wege finde ich immer wieder spannende Themen, manchmal auch Diskussionen, die weitere Fragen aufwerfen und die man dann zum Beispiel beantworten kann. Oder man liest einen Artikel und denkt sich: „Also dem stimme ich ja überhaupt nicht zu!“ Wenn man das vernünftig begründen kann, dann ist das ebenfalls ein tolles Artikel-Thema.

Inspirationsquelle Social Media

Eine meiner wichtigsten Inspirationsquellen sind inzwischen die sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter und Google+. Denn in meinen Streams und Timelines finden sich oftmals auch ganz wunderbare Artikel-Ideen, die nur darauf warten, entdeckt zu werden. Und ich meine damit nicht, dass ich einfach nur Artikel von anderen umschreibe. Man bekommt aber so mit, was die Leute interessiert, worüber die diskutieren, was vielleicht noch vertieft oder ergänzt werden sollte.

Sagt es auf eure Art, mit euren Worten!

Natürlich kämpfe auch ich immer wieder mit dem Gedanken „Eigentlich wurde dazu doch schon alles gesagt…“ Das mag ja stimmen, aber nicht von mir und nicht mit meinen Worten. Es gibt zig Artikel darüber, wie man die besten Ideen für Blog-Artikel hat. Aber ich erzähle euch heute, wie ich es mache und welche Artikel ich besonders gerne mag – Möglichkeiten gibt es viel mehr, daher gibt’s am Ende der Artikel-Serie auch noch eine kleine Liste weiterführender Links. Dieser Artikel ist also ein Best Practice-Artikel, wenn man so will. Das führt auch schon direkt weiter zu Kategorie Nummer 2, der Ideenfindung aufgrund der Art des Artikels. Was genau man sich darunter vorstellen kann, das verrate ich euch im zweiten Teil der Artikel-Serie.

Und ein kleines Goodie hab ich noch für euch: Ihr seid wirklich total blockiert und wisst nicht so recht, wo ihr anfangen sollt? Dann hinterlasst mir einen Kommentar mit dem Link zu euren Blog – ich finde mindestens zwei Artikel-Ideen für euch!

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] dich fragst, wie du Themen für deine Blog-Artikel findest, dann empfehle ich dir zunächst einmal diesen Artikel. Und ich verrate dir gleich noch was: Im November wird es wieder eine Artikel-Ideen-Challenge […]

  2. […] beschränke ich mich darauf, euch zu erzählen, wie ich an die Ideenfindung herangehe. Es ist also, wie bereits im ersten Teil der Artikel-Serie erwähnt, eine Art Best […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Wenn du die Kommentarfunktion verwendest, wird aus Sicherheitsgründen auch deine IP-Adresse gespeichert. Weitere Informationen über die Datenspeicherung und -Verarbeitung findest du in meiner Datenschutzerklärung